Culture journalist Christine Lemke-Matwey of Germany’s Die Zeit was full of praise for Jakub’s latest recording Má Vlast during a broadcast on SWR2. Ms Lemke-Matwey applauded Jakub Hrůša’s brave and unpretentious interpretation of the piece:

„Mutig ist es, schon wenige Wochen nach Amtsantritt die erste CD zu präsentieren; noch mutiger ist es, diese mit Smetanas „Má vlast“ zu bestücken, einfach weil dieser Zyklus für Hrůša natürlich ein Bekenntnis ist. […] Und am allermutigsten ist es zweifellos, Smetana so zu dirigieren, wie Jakub Hrůša es tut: absolut unprätentiös, als ließe er die tschechische Seele der Musik für sich sprechen, ganz frei, ohne ihr irgendetwas anzudichten oder aufzudrücken. […] Eine Interpretation sachlich genug, um als „modern“ zu gelten – und emotional genug, um die große Vergangenheit eines Václav Talich oder Karel Ančerl spürbar zu machen.“

„It is brave of a new Chief Conductor to present his first CD only a few weeks after his inauguration; it is even braver to do that with Smetana’s „Ma Vlast“ for the simple reason that for Hrůša this cycle is, of course, a confession (declared belief ???). […] And it is the bravest thing to conduct Smetana the way Hrůša does: absolutely unpretentious, as if he lets the Czech soul of the music speak for itself, freely, without grafting or forcing anything onto it. […] His interpretation is objective enough to go for „modern“ – and emotional enough to make the great past of a Vaclav Talich or a Karel Ančerl perceptible.“